Computergestützte Wirbelsäulendiagnostik mit der MediMouse®

Nicht nur die Form der Wirbelsäule sondern auch deren Beweglichkeit bis hin zu entsprechenden Informationen der einzelnen Wirbelsegmente können in nur wenigen Minuten gemessen und ausgewertet werden.

Der MediMouse®-Roller
Die MediMouse®

Mit einem Handmessgerät, dass das Lot zur Wirbelsäule fällt, wird die Stellung der Wirbelsegmente gemessen und per Funk auf den Computer übertragen. Es handelt sich um eine völlig strahlenfreie Untersuchung des Körpers, die beliebig oft wiederholt werden kann.

Mehrere Studien haben die Genauigkeit der Messergebnisse und ihre Vergleichbarkeit mit anderen bildgebenden Verfahren wie Röntgen belegt – da bei der computergestützten Wirbelsäulenanalyse aus beliebig vielen Bewegungspositionen gemessen werden kann, hat sie sogar eine höhere Aussagekraft bzgl. von Bewegungsfunktionen als die von Röntgen- oder MRT-Untersuchungen.

mobile, hyper- und hypomobile Wirbel

Eine Gesamtbeweglichkeit lässt keine Aussage über eine funktionale Bewegungsverteilung zu. Vielfach verbergen sich hypomobile, meist gepaart mit hypermobilen Bereichen, hinter einer scheinbar normalen Gesamtbeweglichkeit.

Erst eine Erkennung dieser Problemzonen lässt eine gezielte Therapie zu.

 
Wie läuft das Messverfahren ab?

Ihr Rücken wird in drei verschiedenen Postionen mit der MediMouse® abgetastet.

Die Messverfahren

 
Graphische Darstellung der Messung von der Seite

grafische Auswertug der MediMouse®-Messung

 
Inhalte der vollständigen Untersuchung:

  • Vor- und Rückbeweglichkeit
  • Stellung der Wirbel im Lot (Skoliose-Test)
  • Beweglichkeit seitwärts - Seitendominanz
  • Beckenschiefstand/Beinverkürzung
  • Haltekraft der Rückenmuskeln (Matthias-Test)
  • Stellung der Halswirbelsäule im Raum
  • Belastungsasymmetrie (Zwei-Waagen-Test)
  • Auswertung und Markierung der kritischen Bereiche
  • Ausdruck aller Messungen zum Mitnehmen
  • Ratschläge für zu ergreifende Maßnahmen
  • Tipps für Trainingsgestaltung